Skip to main content

Kieselgur im Hühnerstall – schnelle Hilfe gegen Milben

Kieselgur bei hühnernDamit Hühner lange gesund und munter sind ist ein hygienisches Lebensumfeld das allerwichtigste für die gefiederten Tiere. Dabei hält der Fachhandel einiges an Präparaten bereit, die den Hühnerstall hygienisch und sauber halten sollen. Parasiten– und Wurmbekämpfung sind die einen Mittel, die im Angebot stehen, zum anderen gibt es da natürlich noch handelsübliches Desinfektionsmittel, um Keimen die Lust am Stall zu nehmen. Wendet man besagte Mittel regelmäßig an reduziert dies zuverlässig den Infektionsdruck auf die Tiere, schützt leider jedoch nicht nachhaltig vor nervigen Parasiten wie Federlingen, Flöhen, Milben und so weiter. So wird oft auf Kieselgur bei Hühnern zurückgegriffen, um die Tiere vor solchen Parasiten zu schützen.

Im Anschluss finden Sie alle wichtigen Informationen zum Thema Kiselgur bei Hühnern, um Sie mit dem Gebrauch vertraut zu machen.


Kieselgur bei Hühnern – Was ist Kieselgur?

Kieselgur besteht überwiegend aus der Schale von fossilen Kieselalgen, die man Diatomeen nennt. Es ist zu einem sehr feinem Pulver verarbeitet, dass in der Farbe von reinweiß bis graubraun reichen kann. Der Hauptbestandteil der Kieselalgen ist Siliziumoxid, welches nicht kristalline ist. In unserer Gesellschaft ist Siliziumoxid weitestgehend als Quarz bekannt.

Aus geologischer Sicht bezeichnet Kieselgur ein Sedimentgestein, das aus skelettierten Schwämmen und Algen, in der Fachsprache auch bekannt als fossilem Kieselalgenschlamm, entstanden ist. Die Rieslungsfähigkeit des Kieselgurs ist sehr hoch, da es sich dabei um einen leichten, hoch porösem Stoff handelt. Zudem ist Kieselgur Temperatur- und Säurebeständig, hat eine geringe Wärmeleitfähigkeit, hat ein hohes Aufsaugevermögen und

Auch in weiteren Bereichen unserer Gesellschaft und Umwelt findet man Kieselgur. So wird es beispielsweise gerne in Zahncremes, in Kosmetika, als Füllstof oder in der Pharmaindustrie verwendet. Auch in der Filtertechnick wird Kieselgur angewendet und ist ebenso der Hauptbestandteil unserer Erdkruste.

Doch auch bei Kieselgur gibt es unterschiedliche Arten. Man unterscheidet zwischen Salzwasser – und Süßwasser – Kieselgur und nach dem Gehalt der organischen Bestandteilen. Das Siliziumdioxid, also das Quarz, wird ebenso unterteilt in synthetisch und natürlich.

Kieselgur ist zudem unbegrenzt haltbar und kann nicht verfallen oder ablaufen. So ist auf dem Produkt kein Ablaufdatum angegeben.


Kieselgur bei Hühnern – Wie wirkt Kieselgur?

Das Kieselgur wird Hühnern sehr gerne als Schädlingsbekämpfungsmittel verabreicht, da es viele Vorteile bietet. Kieselgur bei HühneKieselgur hühnerrn ist nämlich nicht giftig und kann deswegen bedenkenlos im Hühnerstall angewandt werden.

Die Struktur ist wie bereits erwähnt sehr fein und kann deshalb in sämtliche Hohlräume und kleine Ritzen des Stalles gelangen, damit auch sämtliche Schädlinge entfernt werden können und nichts mehr von ihnen übrig bleibt.

Doch nicht nur um alle Öffnungen im Stall zu erreichen ist die Feinheit des Produktes ideal. Das Kieselgur dringt in die Atmungsorgane der kleinen, fiesen Schädlinge ein, was dazu führt, dass diese von innen austrocknen und somit verenden. Des Weiteren setzen sich die kleinen Partikel bei den Schädlingen auch in alle Ritzen und blockieren damit die Gelenke, sodass dies dazu führt, dass die Schädlingen nicht mehr länger mobil sind.

Das Kieselgur bei Hühnern wirkt rein Bio – physikalisch, was, anders als bei chemischen Insektiziden, keine Resistenzen ausbilden. Das bedeutet, weder Mensch noch die Hühner werden „immun“ gegen das Produkt. Das würde bedeuten, dass es mit der Zeit seine Wirkung verliert. Dies kann bei Kieselgur und den Hühnern jedoch nicht passieren. So ist des weiteren auch keine Überdosierung möglich, macht die Anwendung simpel und nebenwirkungsfrei.

So kann Kieselgur an Hühnern sowohl vorbeugend als auch bei direktem Befall angewendet werden und ist auch langfristig anwendbar. Doch nicht nur für drinnen, also den Stall ist es geeignet, sondern kann auch im Garten, der Wohnung oder überall anders, wo sich die Hühner aufhalten, bedenkenlos angewendet werden.


Kiesegur bei Hühnern – Die Anwendung von Kieselgur

Sinnvoll ist es, Kieselgur bei Hühnern schon vor einem Milbenbefall anzuwenden, sondern schon vorbeugend, um den Befall von vorne herein auszuschließen und den Hühnern diese Last zu ersparen. Vor allem auf dem Stallboden, den Legenestern, den Sitzstangen und den Ecken des Stalles sollte das Kieselgur verwendet werden, da sich die Parasiten dort besonders gerne aufhalten.

Zusätzlicher Tipp: Wenn etwas Kieselgur in das Sandbad der Hühner gemischt wird, dann verteilen die Hühner das Kieselgur selbst in ihrem Federkleid. So ist jedes Huhn direkt mit etwas Kieselgur geschützt.

Das Kieselgur kann im Stall durch Streuen erfolgen oder mit einer speziellen Zerstäuberpumpe, die den kompletten Stall vernebelt.

Wichtig ist, dass bei der Anwendung die Hühner nach draußen gebracht werden und die ausführende Person einen Mundschutz trägt, da der Nebel des Kieselgurs sehr fein ist und sonst in die Atemwege gelangen kann. Auch wenn das Kieselgur nicht giftig ist, kann dies zu gesundheitlichen Schäden führen.

Sobald das Kieselgur sich gelegt hat können die Hühner zurück in den Stall.

Alle zwei bis drei Wochen sollte das Kieselgur bei den Hühnern nachgestreut werden, um einen dauerhaften Schutz zu gewährleisten. Bei Bedarf kann das Kieselgur, da es ja nicht giftig oder schädlich ist, auch öfter nachgestreut werden. Jedenfalls immer dann, wenn der Stall komplett ausgemistet wurde oder die aktuelle Schicht verbraucht und abgetragen ist.

Es gibt zudem Tierheilpraktiker, die Kieselgur zur inneren Anwendung bei Hühnern empfehlen, da es die Knochenbildung und das gesunde Wachstum des Skelettes fördert, zur Entgiftung beiträgt und die Bänder der Tiere stärkt.


Kieselgur bei Hühnern – brauche ich eine Zerstäuberpumpe?

KieselgurEine Zerstäuberpumpe, um das Kieselgur bei den Hühnern fachgerecht anbringen zu können, muss nicht zwangsläufig gekauft werden, sondern kann auch selbst hergestellt werden. Welche Version man nutzt, bleibt jedem selbst überlassen. Wer jedoch öfter zu Kieselgur greift wird auf Dauer sicherlich zu einem professionell gefertigtem Produkt greifen. Möchte man das Kieselgur bei den Hühnern jedoch erst einmal testen oder es nur gelegentlich anwenden, der kann sich die Pumpe auch einfach selbst basteln.

Dazu kann einfach eine PET – Flasche verwendet werden. Hier wird in den Deckel ein kleines loch gebohrt und das Kieselgur in die Flasche gefüllt. Drückt man die Flasche nun in einem gewissen Neigungswinkel wird das Kieselgur zerstäubt. Dies erfordert am Anfang etwas Übung, funktioniert dann aber recht gut.


Kieselgur bei Hühnern – Gefahren für die Gesundheit

In nicht belüfteten und geschlossenen Räumen ist davon abzuraten, Kieselgur zu verwenden. Kieselgur bei Hühnern im Stall kann jedoch problemlos angewendet werden, wenn dabei ein paar wichtige Punkte beachtet werden.

Der Anwender sollte auf jeden Fall eine Atemschutzmaske tragen, damit der feine Staub nicht in die Lungen oder die Bronchien gelangen kann. Denn durch die geringe Partikelgröße ist es sehr lungengängig und kann sich dort ohne Maske absetzen, was zu gesundheitlichen Folgeschäden führen kann.

Ist das Kieselgur bei den Hühnern im Stall jedoch einmal angewendet und hat sich gesetzt, dann ist die Beanspruchung für die Lunge jedoch recht minimal. So muss man natürlich nicht jedes Mal eine Atemmaske tragen, wenn der Stall betreten wird. Eine Maske muss natürlich auch getragen werden, wenn ein Huhn direkt mit Kieselgur benebelt wird. Dies ist eine gängige Praxis, die sich dann eignet, wenn ein Huhn direkt von Milben befallen ist. Ansonsten reicht es aus, wie oben schon erwähnt, etwas Kieselgur für die Hühner in das Sandbad zu mischen. Denn auch so verteilt sich das Kieselgur im Gefieder.

Auch um das Huhn vor gesundheitlichen Schäden zu bewahren sollte es, wenn es direkt mit Kieselgur bestäubt wird, insoweit geschützt werden, dass es nicht direkt am Kopf eingepudert wird. Natürlich besteht auch bei Hühnern die Gefahr einer Lungenerkrankung durch Kieselgur, doch diese erreichen leider kein Lebensalter, in der eine solche Erkrankung relevant wäre, denn Hühner werden im Normalfall nur 5 bis 7 Jahre alt. Normalerweise reicht eine einmalige Behandlung von Kieselgur an Hühnern und eine Behandlung im Stall, um lästigen Parasiten zuverlässig zu vertreiben.


Kieselgur bei Hühnern – Das Fazit: Ein Produkt voller Vorteile

Kieselgur kann Hühner zuverlässig vor allerhand Milben und anderer Parasiten schützen. Dieses Produkt bietet dazu einen gesundheitlich unbedenklichen Weg und zudem eine einfache Anwendung.