Skip to main content

Hühnerhaltung im Winter

Die richtige Hühnerhaltung im Winter

Obwohl die Hühnerhaltung im Winter für das Huhn kein Problem ist, ist es wichtig einige Vorkehrungen zu treffen um das Leben dieser so angenehm wie möglich gestalten zu können.

Hühnerhaltung im Winter

Den Hühnerstall rechtzeitig reinigen

Ähnlich dem Frühjahrsdes Menschen sollte auch im Herbst für die Hühner der Stall vorbereitet werden,Hühnerhaltung um eine gute Hühnerhaltung im Winter garantieren zu können.

Am besten ist es, wenn man den Hühnerstall einmal richtig gut von Grund auf reinigt und gegebenenfalls auch die Wände mit Kalkmilch streicht. Das sorgt für einen Rückgang der Keime und ist sehr wichtig für eine gute Hühnerhaltung im Winter.

Zudem sollte man auch das Einstreu erneuern und vielleicht auch etwas großzügiger ausfallen. Bei einem Sandbad für die Hühner sollte auch ein Wechsel des Sandes erfolgen.

Außerdem ist bei der Hühnerhaltung im Winter der Ort des Trinkwassers sehr wichtig. Dieser sollte sich nach Möglichkeit innerhalb des Stalls befinden, um ein Einfrieren des Wassers zu vermeiden. Hierbei kann in das Trinkgefäß der Hühner eine gut verschlossene, mit Salzwasser gefüllte Flasche gelegt werden, um es länger eisfrei zu halten.


Mängel erkennen und beseitigen

Damit der Hühnerstall den Winter gut übersteht, sollte im Herbst noch einmal eine Großinspektion von innen und außen stattfinden. Hierbei sollte man auch auf das Klima innerhalb des Stalls achten. Bei größeren Löchern oder Rissen in den Wänden oder der Decke kann es schnell zu Zugluft im Hühnerstall kommen. Natürlich sollte auch bei der Hühnerhaltung im Winter auf eine Zirkulation der Luft geachtet werden. Sollte hierbei eine Unsicherheit bestehen, hilft es ein Hygrometer in Nähe der Sitzstange zu platzieren. Liegt die Luftfeuchtigkeit zwischen 60 % und 80 % ist es für die Hühner in der Regel angenehm.

Um auch langfristig die Hühnerhaltung im Winter sicher gestalten zu können, sollte auch die Konstruktion des Hühnerstalls mögliche heftige Unwetter überstehen können. Das Dach sollte auf jeden Fall dicht sein, um gegen Schnee gewappnet zu sein.

Da Hühner auch bei sehr niedrigen Temperaturen gern nach draußen gehen, sollte zuletzt der Hühnerzaun nicht vernachlässigt werden. Abstehender Draht stellt beispielsweise eine Gefahr für die Hühnerhaltung im Winter dar, genau wie Löcher oder Kuhlen am Zaun. Elektrozäune sollten noch einmal auf ihre Funktionstüchtigkeit überprüft werden.


Die richtige Wahl des Futters

HühnerfutterDa der Energiebedarf der Hühner bei der Hühnerhaltung im Winter deutlich höher ist als im restlichen Jahr, sollte bei der Futtermenge nicht gespart werden. Zur herkömmlichen Körnermischung sollte man also noch etwas mehr füttern. Nahrungskompositionen aus Walnüssen, Haferflocken, Rosinen und Hanf haben sich bei sehr niedrigen Temperaturen als gute Energiequelle bewährt. Eine Extraportion ist besonders wichtig am Abend, da bei der Hühnerhaltung im Winter der Kropf mit hochwertigen Nahrungsmitteln gefüllt sein sollte, und den Körper über Nacht mit Energie versorgt. Als Zusatzfutter ist eine Mischung aus Zwiebel, Karotten, Speiseöl, Knoblauch und Oregano zu empfehlen. Eine fettreiche Ernährung ist für die Hühnerhaltung im Winter sehr wichtig..


Die Hühner pflegen

Gerade bei sehr niedrigen Temperaturen können schnell Erfrierungen an Kamm oder Kehllappen auftreten. Sollten dort dunkle Flecken auftreten ist es wichtig diese mit Vaseline einzuschmieren. Diese sorgt dafür, dass die empfindlichen Stellen geschützt sind und sich wieder normal färben. Bei der Hühnerhaltung im Winter sollte das jedoch nicht öfter als einmal vorkommen. Falls diese Verfärbungen auftreten sollten, ist es ratsam den Stall noch einmal auf die klimatischen Gegebenheiten zu untersuchen. Bei der Hühnerhaltung im Winter ist es außerdem wichtig den Hühnern immer genug Einstreu zum Scharren zur Verfügung zu stellen.


Ausreichende Beleuchtung

Es ist sehr wichtig, dass der Stoffwechsel der Hühner weiterhin aktiviert bleibt. Bei eisigen TemperaturenHuhn kann es vorkommen, dass diese bis zu 16 Stunden auf der Stange sitzen und kein Futter aufnehmen können. Das liegt dann unter anderem an der spärlichen Beleuchtung innerhalb des Stalls. Sollte das natürliche Licht nicht ausreichen ist eine zusätzliche Beleuchtung am Tag eine echte Notwendigkeit. Um den Stoffwechsel am Laufen halten zu können muss der Kropf immer wieder mit Nachschub versorgt werden, was bei der Hühnerhaltung im Winter für das bloße Überleben der Hühner von elementarer Wichtigkeit ist.


Den Stall beheizen?

Grundsätzlich sollte man bei der Hühnerhaltung im Winter der Stall nicht beheizen. Bei Jungvögeln oder kranken Tieren kann aber zusätzliche Wärme nützlich sein. Da Hühner keine Säugetiere sind nehmen diese auch Kälte nicht so stark wahr wie der Mensch. Hühner gewöhnen sich allmählich an die immer kühler werdenden Temperaturen und stellen sich ab Herbst darauf ein.

Außerdem kann ein Heizstrahler auch schnell Feuer fangen, beispielsweise durch Staub oder eine Feder. So etwas kann fatale Folgen haben. Sollte dieser Wärmestrahler dann ausfallen könnten die Tiere einen Schock erleiden und daran sterben. Hier ist also immer Vorsicht geboten.

Spezielle Infrarotlampen die einen bestimmten Bereich erwärmen können jedoch sehr nützlich sein. Das Huhn kann dann auch selbst entscheiden, ob es sich zu dieser Stelle hinbewegt oder eher davon weg. Bei der Hühnerhaltung im Winter ist auf jeden Fall darauf zu achten, wie viel Wärme den Hühnern noch von außen zugeführt wird.


Regelmäßige Kontrollen

Bei besonders schlechten Witterungsbedingungen sollten regelmäßige Stallkontrollen durchgeführtHühnerstall werden. Diese können bei Gelegenheit auch direkt täglich beim Nachfüllen des Futters und Wassers erfolgen. Hier kann man die Beschaffenheit der Wände, das Vorhandensein übermäßiger Zugluft oder Feuchtigkeit und natürlich der Zustand der Hühner überprüfen. Sollte das Wetter wirklich zu stürmisch werden, empfiehlt es sich eine große Kiste an einem Zugluft-freien Ort innerhalb des Hauses aufzustellen, in welchem die Hühner dann für diese Zeit überwintern können. Die Hühnerhaltung im Winter kann also auch innerhalb der eigenen vier Wände stattfinden. Wechselt man das Heu regelmäßig, entsteht außerdem auch kein unangenehmer Geruch.


Den Auslauf abdecken und sichern

Obwohl die Hühner der Kälte sehr gut trotzen können, macht ihnen Nässe schon etwas mehr aus. Daher sollte der Ablauf komplett abgedeckt und wasserfest sein, damit die Hühner nicht plötzlich durch Niederschlag nass werden. Hierbei muss man natürlich wieder darauf achten, dass diese Abdeckung sehr stark befestigt ist, um etwaige Sturmböen aushalten zu können. Das kann bei der Hühnerhaltung im Winter durchaus vorkommen und könnte den Hühnern den ganzen, schönen Auslauf ruinieren. Generell sollte man alles bewegliche für den Winter fest machen, und jegliche herausstehenden Teile entfernen.


Hühner schützen und bei der Stange halten

In den Wintermonaten wird es zuweilen etwas lauter. Für die Hühnerhaltung im Winter ist es sehr wichtig, dass man die Hühner über die Silvesternacht ins Haus bringt. Die hohe Lautstärke und herumfliegende Kleinteile können schnell im Auslauf oder Hühnerstall landen, was bei einem Verzehr durch die Hühner katastrophale Folgen hätte.

Auch bei einem Lagerfeuer muss man auf die Hühner aufpassen. Diese gehen sehr schnell auf die Asche, weswegen diese gut abgekühlt sein sollte, um Unfälle zu vermeiden.

Damit bei der Hühnerhaltung im Winter die Zehen der Hühner nicht abfrieren, müssen diese zwingend auf einer Stange nächtigen. Hierzu müssen genug Stangen vorhanden sein um allen Hühnern diese Schlafmöglichkeit gewährleisten zu können. Außerdem muss die Stange breit genug sein, damit die Federn der Hühner die Zehen zusätzlich wärmen können.


Die richtige Vorbereitung ist entscheidend

Für eine erfolgreiche Hühnerhaltung im Winter ist die Vorbereitung das Wichtigste. Bereits früh im Herbst Hühnerhaltung Wintersollte sich langsam auf den Winter vorbereitet werden, damit keine böse Überraschung stattfindet. Um das richtige Maß hinsichtlich Wärme und Futter herauszufinden, ist es erst einmal ratsam die Hühner über die ersten Wochen zu beobachten. Schnell wird sich herausstellen, was den Hühnern am besten tut.

Niemand muss sich davor scheuen seine Hühner auch über den Winter zu halten. Diese können sich sehr gut an die Kälte anpassen und sind mit ein paar Änderungen an Stall und Auslauf auch zufriedengestellt. Mit der richtigen Pflege schaffen es auch Jungvögel problemlos über den Winter und können gestärkt in den Frühling gehen. Mit diesen Ratschlägen sollte es kein Problem sein den Hühnern einen angenehmen Winter zu bescheren und dem Halter dieser ein paar Sorgen und Zweifel zu nehmen.